Grundgewandung

Folgende Grundgewandung empfehle ich für den Einstieg in die Living History. Mit der Grundausstattung kann man schon mal sehr passabel z.B. einen Pilger darstellen. Für die korrekte Darstellung z.B. eines Ordensritters muss man sehr viel mehr an Zeit und Geld investieren. Am besten sollte man hier erst einmal mit anderen Darstellern sprechen bevor man anfängt Geld auszugeben (sinnlos auszugeben, wie man bald merkt!)

Hier also meine Überlegungen für die Ausstattung eines Pilgers:

Bruche und Beinling
Die heutige Hosenform war bereits vor dem Mittelalter durchaus bekannt, sie war aber während der von uns dargestellte Epoche nicht mehr verbreitet. Der Mann trug eine Bruche (aus Leinen) und so genannte Beinlinge, die an der Bruche festgenestelt wurden. Die Beinlinge hatten einen angesetzten Fuss oder wenigstens einen Steg. Empfehlenswert sind Beinlinge aus Wolle. Leinen wäre möglich, ist aber nicht sonderlich empfehlenswert. Wolle gibt im Winter warm, im Sommer kann man die Beinlinge nach unten krempeln, was auch damals durchaus üblich war. Baumwolle ist übrigens für alle Gewandungsteile völlig ungeeignet, da Baumwolle größtenteils noch völlig unbekannt war, bzw. im Heiligen Land erst ganz langsam zu damals nahezu unerschwinglichen Preisen „auf den Markt kam“.

Leibhemd
Für das Leibhemd empfehle ich leichtes, naturweisses Leinen oder einen leichten Wollstoff. Das Kratzen des Wollstoffs nimmt man nur ganz kurze Zeit wahr und, man glaubt es kaum, Schurwolle kühlt im Sommer und wärmt im Winter.

Tunika
Empfehlenswert ist eine etwa knielange, langärmelige, wollene Tunika. Bei der Farbgebung sollte man berücksichtigen, welche Person man darstellen will. Natürliche Erdfarben passen eigentlich immer und sind gerade für den Anfang empfehlenswert.

Langgürtel
Über die Tunika kommt ein lederner Langgürtel, oft ein Ringgürtel. Am Gürtel werden z.B. Lederbeutel und das obligatorische Essmesser befestigt.

Schuhe
An den Schuhen kann man erkennen, ob man Living-History betreibt oder Fantasy/LARP. In der dargestellten Epoche trug man hauptsächlich wendegenähte Lederstiefel, die knöchelhoch waren. Stulpenstiefel und Bundeswehrkampfstiefel passen einfach nicht zur Living-History. Und passende, wendegenähte Stiefel (handgenäht) bekommt man auch schon so ab etwa 100,- Euro.

Kopfbedeckung
Obligatorisch ist die Bundhaube („Babyhaube“) aus Leinen, die eigentlich durch alle Stände und Alterstufen getragen wurde. Launige Hütchen sollte man unterlassen, Kappen und Hauben sind in Ordnung.

Umhang, Kopfbedeckung
In Sachen Mantel oder Umhang dürfte der Radmantel aus dicker Wolle die beste Wahl sein. Je nach Wohlstand der dargestellten Person kann es ein Halbkreis-, 3/4 Kreis- oder Vollkreismantel sein. Je mehr Material: desto teurer. Der Mantel diente auf Reisen Nachts auch als Decke. Je länger, desto komfortabler! Gugel als Kopfbedeckung waren üblich (außer in den Orden). Ich empfehle einen sehr kurzen Zipfel an der Gugel.

Tasche
Eine große Umhängetasche ist absolut empfehlenswert! In der Umhängetasche ist z.B. Platz für einen Holzlöffel, einen Holzbecher und eine Holzschüssel. Gabeln gab es keine, höchstens einen geschmiedeten Piekser. Zum Saubermachen der Holzschüssel empfehle ich Fladenbrot! Ansonsten kann man ein kleines Leintüchlein einpacken.

Nun benötigt man noch einen Wanderstecken und gegebenenfalls eine Jakobsmuschel und schon ist man bestens gewandet!

Summa summarum reden wir hier von einer Summe zwischen 450,- Euro (maschinengenäht) und 750,- Euro (handgenäht). Nach oben hin sind aber keine Grenzen, gerade wenn man in Deutschland nähen läßt wo schon mal für eine handgenähte Tunika Preise deutlich jenseits der 100,- Euro fällig sind! Die Preise sollen auch nur als Anhaltspunkt dienen und die Augen öffnen! Denn: manchmal werden schon komplette Rittergewandungen (inkl. Kettenhemd, Helm und Schwert) für 750,- Euro angeboten. Nur: dass diese Gewandungen nichts mit Living History zu tun haben, dürfte jetzt klar sein.

Wer am Anfang an der falschen Stelle spart bereut es hinterher doppelt!

Hier übrigens ein Link, wie das Ganze aussehen könnte: Landsasse

Ich habe übrigens die meisten Gewandungsteile inkl. dem Templermantel, dem Waffenrock, den Beinlingen und der Tunika bei der BVC Gewandschneiderei nähen lassen. Hier gibt es für günstiges Geld auch z.B. den Pilgerbeutel.

weitere Bezugsquellen für die Ausrüstung:

Wendegenähte Stiefel (knöchelhoch):
http://www.historische-schuhe.de

Schwertscheide, maßgefertig:
http://mittelalter-manufaktur.de/MM07/Schwertscheiden_Holz.html

Allerlei sinnvolle Ausrüstung für den Pilgerbeutel, u.a. Hornbecher (Trinkhörner sind LARP!), machmal auch Lederflaschen:
http://www.mittelalterhandel.com/